Die Geschichte

Als einer der wichtigsten landschaftlichen und landwirtschaftlichen Standorte des Monferrato bewirtschaftet das Gut, Podere La Piazza etwa 13 ha Weinberge, auf denen vor allem die Rebe Barbera d'Asti angebaut wird. Die erste Ansiedlung geht auf das 17. Jh. zurück, als vor dem Gut die Piazza d'Armi, der Exerzierplatz der damaligen Stadt Loreto lag, die damals fast ebenso wichtig war wie Asti.

Als einer der wichtigsten landschaftlichen und landwirtschaftlichen Standorte des Monferrato bewirtschaftet das Gut, Podere La Piazza etwa 13 ha Weinberge, auf denen vor allem die Rebe Barbera d'Asti angebaut wird.

Die erste Ansiedlung geht auf das 17. Jh. zurück, als vor dem Gut die Piazza d'Armi, der Exerzierplatz der damaligen Stadt Loreto lag, die damals fast ebenso wichtig war wie Asti.

Der Ursprung des Namen „La Piazza“ für das Gebäude ist daher leicht zu erraten. Im 18. Jh. wurde das Gut von den Herrschaften Cassanello, Grundbesitzern aus Genua erworben. Diese überließen die harte Arbeit in den Weinbergen und die Erzeugung der Weine und des Wermuts der Familie Dafarra.

In den 60er Jahren beschließt der Cav. Giuseppe Dafarra den gesamten Besitz, dem er sein Lebenswerk gewidmet hatte, zu kaufen.

Der „Agriturismo“, ein Landhaus mit Unterkunft und Verpflegung ist eine Idee von Michele Dafarra in den frühen 70er Jahren, als es in dieser Hinsicht noch keine Bestimmungen gab. Als Vorreiter im Land um Asti und als einer der ersten in Italien bietet er mit seiner Mutter Angela, rustikale und unverfälschte Gerichte in gepflegter Umgebung an, eine Tätigkeit, die sofort ein Erfolg ist. In den 90er Jahren erhält er die Genehmigung zur Eröffnung eines Restaurants in einem Teil des Gutshofs.

Im Jahr 2007 werden die zehn Zimmer vollständig renoviert und umgebaut; 2010 wird ein Garten im Innenhof des Landhauses angelegt.

Im Jahr 2018 wird der historische Salon renoviert und das Bistro eröffnet, das jeden Abend außer montags Menü à la carte und Pizza Gourmet anbietet. Im Sommer wird das Abendessen im Außenbereich serviert.

Es werden auch Aperitifs gereicht.

Ebenfalls 2018 werden die mit Fresken geschmückten Säle für das Publikum geöffnet.

Das Gut La Piazza wird zu einem beliebten Standort für Hochzeitsfeiern, die Küche wird von Josè Dafarra geleitet, während seine Frau, Michela Surano die Organisation übernimmt. Im mitten im Grünen liegenden Podere La Piazza, dem seit drei Generationen von der Familie Dafarra bewirtschafteten Anwesen, werden Gäste seit jeher mit Hingabe und Geschmack empfangen.

Das Team

Seit 2010 wird der Agriturismo Podere La Piazza von Michele Dafarras Sohn, Josè Dafarra und dessen Frau Michela Surano geleitet. Josè verfügt über eine Ausbildung als Koch und außerdem einen Hochschulabschluss in Wirtschaftswissenschaften. Als er jünger war, hat er in Sternerestaurants gearbeitet und Weiterbildungskurse zum Konditor in Frankreich besucht. Seine Küche ist vor allem regional geprägt, die verwendeten Zutaten von erstklassiger Qualität stammen aus der Gegend.

agriturismo la piazza staffSeit 2010 wird der Agriturismo Podere La Piazza von Michele Dafarras Sohn, Josè Dafarra und dessen Frau Michela Surano geleitet. Josè verfügt über eine Ausbildung als Koch und außerdem einen Hochschulabschluss in Wirtschaftswissenschaften. Als er jünger war, hat er in Sternerestaurants gearbeitet und Weiterbildungskurse zum Konditor in Frankreich besucht. Seine Küche ist vor allem regional geprägt, die verwendeten Zutaten von erstklassiger Qualität stammen aus der Gegend.

Michela verfügt ebenfalls über einen Abschluss in Wirtschaftswissenschaften und kümmert sich um die Buchung der Zimmer, den Empfang der Gäste und die Organisierung von Hochzeitsfeiern.

Die Mitarbeit des jungen Saisonpersonals trägt dazu bei, Ihren Aufenthalt angenehm zu gestalten.
Die Leitung sorgt für ein gepflegtes Ambiente und alle Einzelheiten und dafür, dass die Gäste sich auch wie zu Hause fühlen.



Freizeit und Umgebung

Das Landhaus bietet die Möglichkeit zur Organisierung von Reiterausflügen, Spaziergängen oder Wanderungen durch die Weinberge, Besuche von Weinkellern und Brennereien, außerdem kann man die regionalen Erzeugnisse des Guts kaufen und kosten. Das Landhaus liegt in 15 km Entfernung von Alba (der für die Trüffelmesse und die internationale Weinmesse bekannte Ort) und 15 km von Asti (der mittelalterlichen Stadt des Palio - in der dritten Septemberwoche und der Dorffeste - zweiter Sonntag im September). Costigliole d'Asti gehört zur 50. UNESCO-Weltkulturerbestätte, dem Gebiet Langhe-Roero und Monferrato.

Costigliole d' Asti ist in den letzten Jahren ein Örtchen von großem Interesse für den Fremdenverkehr geworden; von April bis November kann man an jedem Wochenende das Castello Asinari besichtigen, wo Ausstellungen und Events stattfinden. Zweimal im Monat sind die Kirche der Glaubensbruderschaft San Gerolamo in der mittelalterlichen Burg mit dem Museum für Heilige Kunst zu besichtigen.

Am ersten Wochenende im November findet eine wichtige Veranstaltung statt: „Barbera il Gusto del Territorio“ wo man die Möglichkeit hat, 200 Barbera-Weine von über 100 Erzeugern im Weinkeller von Costigliole d'Asti zu probieren.

Costigliole d' Asti ist nur wenige Kilometer von Govone entfernt, wo ein Weihnachtsmarkt ausgerichtet wird und man den Weihnachtsmann persönlich treffen kann.

Costigliole d' Asti è a pochi Km da Govone, dove si allestiscono i mercatini di Natale, e si può incontrare Babbo Natale.


In der Nähe des Guts La Piazza gibt es viele für das Land der Langhe und Monferrato charakteristische kleine Orte sowie einige europaweit bekannte Outlets:

Alba - Il DuomoAlba

Etwa 15 km von unserem Landhaus entfernt, ein gut besuchter Ort von überschaubarer Größe, Läden, Wein und Gastronomie, wichtige Bauten, mittelalterliche Stadt.
In den Monaten Oktober/ November findet hier die berühmte Trüffelmesse statt, aber es gibt auch viele andere über das Jahr verteilte Initiativen.

Asti

Etwa 15 km von unserem Landhaus entfernt, kleine Stadt, viele wichtige Bauten, mittelalterlich, romanisch, gotisch, Läden Hier finden Sie auch ein Geschäft der Edelgastronomiekette „Eataly“.

Torino

Die etwa 40 Minuten von unserem Landhaus entfernte Stadt hat sich nach der Winterolympiade 2006 stark dem Tourismus zugewendet.
Hier eine kurze Übersicht der Sehenswürdigkeiten Turins: Ägyptisches Museum, Palazzo Madama, Carignano, Dom, Filmmuseum in der Mole , Museum für moderne Kunst, Königspaläste in Venaria und Stupinigi, Läden und Nachtlokale.

Acqui Terme

Etwa 35 Minuten von unserem Landhaus entfernt, ein überschaubares Städtchen mit archäologischen Funden, historischen Thermen, Läden.

Outlet Serravalle

Etwa 60 Minuten von unserem Landhaus entfernt befindet sich der größte Outlet Europas mit den besten Marken des Made in Italy zu besonders günstigen Preisen.